„Federführend beim Genuss“...

... ist das Motto des Weinguts Eugen Wambsganß. Knapp 15 Hektar Weinberge rund um Landau-Nußdorf bewirtschaftet die Familie Estelmann und hat dabei stets das Resultat ihrer Arbeit im Blick: „Wein soll Spaß machen. Wenn man sich beim ersten Schluck schon aufs zweite Glas freut, dann ist er richtig.“

Die Betriebsphilosophie ist klar: „Unser Weinkeller ist ebenso wenig ein Experimentierfeld wie unsere Weinberge. Typ und Charakter der Rebsorte stehen im Vordergrund. Exotische Aromenfülle ist nicht das Ziel und gewaltige Mostgewichte sind es auch nicht.“

Feine, klare Frucht und angenehme, belebende Säure prägen die Weißweine. Die Rotweine sind warm und vollmundig, aber nicht wuchtig und hochkomplex. „Weil wir selbst Genussmenschen sind, achten wir stets darauf, dass unsere Weine gut zum Essen passen“, sagen die Estelmanns, die das Weingut Eugen Wambsganß bereits in der siebten Generation bewirtschaften. Bei aller Arbeit kommt das Vergnügen nicht zu kurz: „Wein ist wie Humor: Lebenselixier für Menschen.“

Wenn man als einziges Pfälzer Weingut eine Gans im Etikett hat und Wambsganß heißt, muss man das erklären. Fest steht, dass der Name von einer alt eingesessenen Nußdorfer Sippe herrührt. Die war entweder so gestellt, dass sie sich im Gegensatz zu den weniger gut Betuchten statt kurzer Wämse lange Gewänder leisten konnte, die bis übers Hinterteil reichten. Oder sie war dermaßen wohlhabend, dass ihre Angehörigen wohlbeleibt waren und sie ihre Wämse prall ausfüllten. „Uns ist beides recht“, sagen die Nachfahren im Weingut und zeigen ihre Wambsganß mit Stolz.